Gedanke-wo bist du?

Auf einmal war er da, der Gedanke. Und er kam nicht allein! Mit ihm kamen Geschichten, Bilder, Assoziationen, Befürchtungen, Bewertungen und Erinnerungen. Auf Dauer ungeeignete „Abschaltmethoden“ gibt es einige, wenn man sich nicht anders zu helfen weiß, ein Gläschen Wein, oder die Zigarette, die einem so richtig durchatmen lässt—glaubt man… Empfehlen würde ich diese nicht.
Nehmen wir das Gläschen Wein, auf einmal werden wir lebendiger, unangenehme Gefühle und Gedanken verschwinden, das Herz geht auf, man sagt Dinge, die man ohne Alkohol nicht gesagt hätte- manchmal gut, manchmal eher nicht so gut..
Und wenn dann alles wieder vorbei ist, kommen sie einfach ungefragt wieder zurück, die quälenden Gedanken.
Dann die Zigarette: eigentlich geht es nur ums tief Atmen, Atem verbindet einem mit sich selbst, er füllt einem mit Lebensgefühl. Probieren Sie es, es geht auch ohne Kohlenmonoxidvergiftung.
Also zurück zu den Gedanken:
Wie ein Bienenschwarm um den Honigdieb kreisen nun diese Gedanken im Reigen im Kopf herum und vermiesen so mit Sicherheit so manchen Tag.

Zu viele Gedanken
Oft haben wir einfach zu viele Gedanken

Wenn man nun nicht mentale Tricks gelernt und bei der Hand hat, würde diese Brigade auch den Nachtschlaf stören. Tipp: Viele Techniken und Tricks des Mentalen- und emotionalen Managements kann man in wenigen Tagen lernen, das gilt für Kinder und Erwachsene!
So kann man z.B. versuchen, aus diesen Bildern die „Farbe raus zu nehmen“ (Tipp: Übungs-Cd zum Kinder-Buch „Devina und Panhael entdecken ihre Welt“ von Silvia Szalony), oder man ist erfolgreich, indem man einfach an etwas anderes denkt, vielleicht kann man auch das sogenannte „Programm“ wechseln und das Gehirn mit einem anderen überraschen, … all dies dient dazu, endlich ein wenig Ruhe in den Kopf zu bekommen.
Ein richtiges „Blackout“ für die Gedanken inszeniert man, indem man anfängt, bestimmte Fragen zu stellen: z.B. Woher kommt mein nächster Gedanke? Welche Farbe hat mein nächster Gedanke? Und überhaupt: Gedanke-wo bleibst du?
Und jetzt fühlt man erst den Raum, der sich auftut, unendlich, geborgen und wunderbar-
ENDLICH RUHE!
Versuchen Sie es! Es wirkt! Vergessen Sie nicht, dabei tief zu atmen!
Auch die Helping Flowers® haben Blüten, die mit ihren Ätherkräften unterstützen können, Gedanken zu beruhigen. Alle passenden wurden in eine sehr wirksame Mischung verpackt: Schlaf-gut-Essenz, Mischung F.
Kamille kann z.B. helfen, Eindrücke besser zu verarbeiten, man kommt wieder in seine Mitte, in seinen geschützten, abgeschlossenen Ruheraum, man kann innerlich ins Reine kommen, Dinge verarbeiten, Körper und Geist erlangen die wohlverdiente Ruhe.
Weiße Kastanie, Nr.48 ist der Tipp, wenn es um Gedanken geht- Das kann sie bewirken:
Die Atmung vertieft sich, geistige Ruhe tritt ein. Denken und Fühlen vereinigen sich.
Probleme können geistig losgelassen werden. Man kann abschalten und bekommt Vertrauen, dass man im Schlaf eine Lösung des Problems erfährt.
Nähere Infos www.coach-fuer-kids.at und www.helping-flowers.at

Schreibe einen Kommentar